Suche
  • Maddi

Abenteuersegeln im dänischen Archipel - Vegvisir Race `22

Aktualisiert: vor 5 Tagen

Bald geht es los. Endlich. Nachdem wir fast drei Jahre darauf gewartet haben. Ende 2019 hatten wir geplant, doublehanded das Vegvisir Race mitzusegeln und uns für die Regatta angemeldet, aber die Organisatoren hatten die Veranstaltung wegen der Corona - Pandemie ausfallen lassen müssen. Zudem gab es einige Schwierigkeiten mit der Stadt Nyköping, die das Rennen zuvor beheimatete. Deshalb zog das Vegvisir Race im Jahre 2021 nach Nyborg um.

Nun soll es aber klappen. Alles ist vorbereitet. Das Boot ist gechartert. Die Zu- und Rückbringercrew steht. Wir werden auf dem Hinweg noch ordentlich Gennakker - Segeln üben. Insofern steigt die Spannung mit Blick auf unsere Teilnahme!

Mit einer Elan 34 "Chinook" geht es zum Vegvisir Race Nyborg ´22


2017 hatte Dänemarks - wie die Yacht titelte - „Daniel Düsentrieb“ der Ein- und Zweihand-Regattaszene das Vegvisir Race aus der Taufe gehoben und damit den Nerv der Zeit getroffen. Morten Brandt Rasmussen, der auch das Silverrudder erfand, schaffte einen Segelwettbewerb nach dem Motto: "Abenteuersegeln um Falster - Eigenständig den Weg finden" – das ist die eigentliche Herausforderung, denn die Teilnehmerinnen und Teilnehmer umrunden keine Tonnen, sondern Inseln. In welchem Abstand, bleibt dabei jedem selbst überlassen. So muss zwischen sportlichem Ehrgeiz und seemännisch vernünftiger Entscheidung abgewogen werden.


Beim Finden des richtigen Kurses sollte der Vegvisir Kompass helfen, der auch er Namensgeber der Regatta ist. Der Vegvisir ist ein Symbol aus der nordischen Mythologie, das den inneren Kompass symbolisiert und den Träger immer sicher an sein Ziel führt.

Marko und ich haben für den "tricky short course" gemeldet: Doublehanded geht es von Freitagnachmittag bis zum Samstag durch die Nacht. Insgesamt 70 nm liegen dann vor uns. Wir sind gespannt! Ich werde weiter berichten!





0 Ansichten0 Kommentare