Suche
  • Maddi

Kat - Segeln im Nordfriesischen Wattenmeer - oder: Ärger mit der Nock am Ruderblatt des Hobie

Aktualisiert: Juni 6

Es war ein Traum - so kann man es auf den Punkt bringen. Auch wenn am Freitag vor Pfingsten der Wind noch nicht so wollte, wie ich es mir erhofft hatte - am heutigen Pfingstmontag waren die Bedingungen vor Föhr (fast) perfekt. Ein wenig mehr Wind wäre klasse gewesen. Aber man hat ja irgendwie immer was zu meckern am Wetter.

Wyker Südstrand mit Blick auf Langeneß an Pfingsten 2020


Eigentlich war ich heute morgen erst ein wenig zögerlich: Um 08.00 Uhr hatte ich mich zwar pflichtbewusst aus meinem Bett gequält, weil um 10.22 Uhr Hochwasser anstand. Wie ich mittlerweile gelernt habe: Wenn man ohne Schwierigkeiten "reinkommen" möchte, bietet es sich an, zwei Stunden vor Hochwasser frühestens rauszufahren und wenn der Strom kippt, sich wieder auf die Rückreise zu machen.


Es ist nämlich so, dass neben der Strömung in der Elbmündung die Strömung an der Südspitze von Föhr die stärkste Gezeitenströmung in der Deutschen Bucht und der Deutschen Nordseeküste ist. So steht es jedenfalls in den Strömungstabellen bzw. -karten. Ich habe noch keinen anderen Ort gefunden, der in den Tabellen einen höheren Wert ausgewiesen hat. Wer den findet, möge mir bitte gern Nachricht geben.


Als ich gegen 08.45 Uhr am Strand saß, waren die Surfer draußen und die Sonne schien, aber da ansonsten noch niemand von der Segelschule vor Ort war, hätte ich das Boot allein aufbauen und ins Wasser bringen müssen, wozu ich beim besten Willen keine Lust hatte, zumal ich nicht recht ausmachen konnte, ob der Wind nicht doch zu wenig war. Glücklicherweise kam ein anderer Segler, den ich tags zuvor kennen gelernt hatte und der mich motivierte, mit ihm gemeinsam auf zwei Booten jeweils einhand rauszugehen.


Gesagt, getan: Wir bauten zügig zwei Hobies auf und gingen aufs Wasser. Leider habe ich nicht genau genug die Ruderanlage kontrolliert, bevor ich rausgefahren bin. Denn sonst wäre mir aufgefallen, dass die Nock des backbordseitigen Ruderblattes nicht nach oben zeigte, sondern nach unten eingerastet war. Das führte auf dem Wasser dazu, dass ich enormen Druck auf dem backbordseitigen Ruderblatt hatte, wenn ich auf den Backbordrumpf leeseitig gefahren bin.


Also musste der einzige richtige Entschluss lauten: Ab an den Strand, um die Nock hoch zu hebeln. Man kann das auch auf dem Wasser versuchen, aber das ist enorm schwierig. Ich habe das bisher erst einmal versucht und nur mit größtem Aufwand hinbekommen. Auf dem Wasser die Nock zu richten, ist eher in einer Notsituation der aus meiner Sicht richtige Weg.

Rudernock beim Hobie Kat


Wie richtet man die Nock beim Hobie Kat nun eigentlich?


Am besten hat man einen eigenen ca. 1,5 Meter langes Tau. Ich habe mir mal nur für das Richten der Nock ein solches Tau gekauft und habe es immer bei mir - auch auf dem Boot. Sofern man so ein Tau nicht zur Verfügung hat, funktioniert das Richten auch mit der Großschot.


Man setzt das Tau mit in der Mitte zweier

gleichlanger Ende an der UNTEREN Einkerbung der Nock an und zwar direkt darunter. Man sollte hier aufpassen, dass das Tau nicht abrutscht und sich dann unter der oberen Nock einklemmt, denn die obere Nock kann deutlich eher brechen, als die untere.


Danach führt man die beiden Seiten der Taue über die auf der Nock aufliegende Pinne und kreuzt die beiden Tauenden direkt auf der Pinne über der Nock, sodass die Taue beide im rechten Winkel unter der Nock liegen. Die beiden Tauenden kreuzt man auf der Pinie so, dass man eine feste Leinenverbindung hat. Und dann nutzt man die Pinne als Hebel, um mit dieser Leinenverbindung die Nock in einem Ruck nach oben zu hebeln.


Wenn der erste Versuch nicht geklappt hat, gleich nochmals versuchen - irgendwann wird es schon hinhauen. Bei mir hat tatsächlich der erste Anlauf funktioniert - klappt sonst nie beim ersten Mal.


Und danach stand dem ungetrübten Segelvergnügen nichts mehr im Wege. Herrlicher Wind, herrliche Sonne und ich war sogar einmal kurz im Trapez - auch wenn der Wind eigentlich ein bisschen zu wenig war ;-)


Übrigens: Für die richtigen Experten gibt es einen richtigen Nock - Schlüssel. Den kann man sich für 30 EUR im ausgewählten Fachhandel zulegen. Keine schlechte Anschaffung. Vielleicht besorge ich mir den auch einmal.

Nock - Schlüssel an der heruntergedrückten Nock angesetzt

Nock mit dem Nockschlüssel nach oben gehebelt - so, wie es sein soll!

0 Ansichten

©2020 Turn The Tide Sailing. Erstellt mit Wix.com